Medizinrecht, Arztrecht, Patientenrecht - Schnepper Melcher Rechtsanwälte in Freiburg

Liposuktion kann zukünftig Kassenleistung sein !

Zahlreiche gesetzlich versicherte Frauen, die an einem sog. “Lipödem” leiden, können aufatmen: Zukünftig kann eine Fettabsaugung (Liposuktion) von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden.

Vor allem Frauen leiden oftmals an krankhaften Fettvermehrungsstörungen, die an Armen und Beinen auftreten und im sog. “Stadium III” zu starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen können, sog. “Lipödem”. Die Entfernung überhängender Gewebeanteile von Haut und Unterhaut kann zu einer erheblichen Schmerzlinderung beitragen.

Zukünftig können Patienten mit einer gesicherten Diagnose und einem Body-Mass-Index (BMI) von unter 35, die bereits mindestens sechs Monate konservativ mit Lymphdrainagen, Kompressionen und Bewegungstherapie behandelt wurden, von ihrem behandelnden Arzt eine Liposuktionsbehandlung verordnet erhalten.

Das hat der insoweit zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 19.09.2019 beschlossen. Die Regelung tritt nach ihrer Veröffentlichung im Bundesanzeiger, wohl Anfang 2020, in Kraft.